Im ehemaligen Gasthaus „Salmen“ wurde 1847 das erste demokratische Programm in Deutschland formuliert. In einer umfassenden Neukonzeption wurde dieses historisch bedeutsame Kulturdenkmal im Auftrag der Stadtverwaltung wiederbelebt.

Das heutige Kulturzentrum Salmen besteht aus:

  • dem Hauptgebäude mit Salmensaal
  • dem verglasten Rampenbauwerk zum Salmensaal
  • einem an das Hauptgebäude anschließenden Bühnenhaus
  • einem historischen Wohnhaus mit Bistro

Die historischen Gebäude wurden umgebaut und komplett saniert, das Rampenbauwerk und Bühnenhaus neu erstellt. Im behutsamen Umgang mit der Bausubstanz waren erhebliche Unterfangungsarbeiten innerhalb wie außerhalb der Gebäude erforderlich. Für die neue Bühnenöffnung in der Außenwand des Bühnengebäudes musste der historische Teil aufwendig abgestützt und ein neuer Unterzug integriert werden.
Die drei Ebenen des Salmensaalgebäudes – ehem. Stallungen im EG, Festsaal im 1. OG und Galerie – blieben in räumlicher wie Materialwirkung möglichst unverändert, eine Herausforderung an unsere Modernisierungsspezialisten.
Der Salmen wurde vom damaligen Bundespräsident Rau in einem Festakt eingeweiht, was seinen historischen Wert besonders verdeutlicht.